FAQ

Hier beantworten wir Dir die häufigsten Fragen zu Neatic.

Unsere App ist für Android- und iOS-Nutzer verfügbar.

Die Zutatenliste und die Nährwertangaben findest Du auf der Rückseite der Verpackung.

Neatic

Für Lebensmittel von Marktständen und von der Fleisch- oder Käsetheke im Supermarkt kannst Du diese Informationen erfragen. Manchmal liegen sie auch auf der Theke aus.

Bei Supermärkten mit einem Lieferdienst oder bei Restaurantketten, kannst Du dir diese Informationen auch auf der Website ansehen.

Enthält Dein Lebensmittel sowohl natürlichen Zucker als auch die typischen Zuckersignalwörter an den ersten drei Stellen in der Zutatenliste, berechnet die App automatisch die richtige Menge. Die getrackte Zuckermenge in der App ist daher manchmal niedriger als erwartet.

Hier ein Beispiel für Dich:

Rote Grütze enthält neben richtigen Beeren auch zugesetzten Zucker. Der Zucker aus den Beeren ist natürlicher Zucker, der in Neatic nicht beschränkt wird. Der zugesetzte Zucker muss dagegen getrackt werden.

100 g rote Grütze enthält im Durchschnitt 50 g Zucker. Wenn Du 100 g rote Grütze trackst, berechnet die App aber „nur“ 47 g Zucker. Dieser Anteil entspricht dem Zucker, der in Neatic beschränkt wird. Die fehlenden 3 g Zucker kommen aus den Beeren und werden deshalb nicht getrackt.

Dein Lebensmittel enthält Zutaten, die in einer Klammer genauer aufgeschlüsselt werden. Hier ist die Zuckerregel nicht eindeutig anwendbar, da innerhalb der ersten drei Stellen kein Zucker-Signalwort auftaucht.  

Hier ein Beispiel für Dich:

Ein Quarkdessert enthält folgende Zutaten: Speisequark, Joghurt, Fruchtzubereitung (Erdbeeren, Zucker, Glucose-Fructose-Sirup), modifizierte Stärke.

Die dritte Zutat ist hier die Fruchtzubereitung. Da diese Zucker enthält, ist sie ein zuckerreiches Lebensmittel und der Zucker muss getrackt werden.

Das Tracken soll Dir vor allem am Anfang helfen und Sicherheit bei der Lebensmittelauswahl geben. Mit der Zeit kennst Du Deine Lebensmittel und weißt, in welchen sich Aromen und Süßungsmittel verstecken. Beim Zucker kann es durchaus Sinn ergeben, dass Du Dich in regelmäßigen Abständen immer wieder überprüfst. Denn es ist schwer, den Überblick über die ganze Woche zu behalten.

Nein. Neatic ist keine weitere Low Carb Diät.

In Neatic werden ausschließlich Ein- und Zweifachzucker vermieden. Das sind Zucker, die Lebensmitteln während der Herstellung extra zugegeben werden.
Dazu zählen Haushaltszucker, Glukose, Fruktose und Mischungen daraus. In Neatic werden aber auch Sirup, Dicksaft, Fruchtsaft, Fruchtsaftkonzentrat und Honig beschränkt. Beschränkt heißt in diesem Fall, dass sie unter den Zucker-Grundsatz fallen.

Klingt bisher nicht wirklich anders als eine Low Carb Diät, oder?

Der große Unterschied besteht darin, dass Neatic nicht den Verzehr von Vielfachzuckern beschränkt. Vielfachzucker sind die Kohlenhydrate, die in Getreiden (z.B. Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Reis, Mais, Hirse), Hülsenfrüchten (z.B. Bohnen, Erbsen, Erdnüssen, Linsen) und Kartoffeln enthalten sind.
Natürlich sind auch daraus hergestellte Lebensmittel wie zum Beispiel Brot, Brötchen, Nudeln, Bratkartoffeln, Pommes und Kartoffelbrei ohne Beschränkungen erlaubt. Aber natürlich nur, wenn keine Geschmacksverführer (Aromen, Süßungsmittel, Zucker) zugesetzt wurden.

Die meisten Low Carb Diäten vermeiden dagegen genau diese Kohlenhydrate. Und das ist echt schade! Einige Low Carb Diäten beschränken sogar den Verzehr von Obst. In Neatic wird Obst nicht beschränkt, solange es in seiner essbaren Gesamtheit verzehrt wird! Mit „essbarer Gesamtheit“ meint Neatic beispielsweise, den Apfel ohne Kerngehäuse und mit Schale oder die Orange nicht auszupressen, sondern ebenfalls ganz zu essen. In diesem Fall selbstverständlich ohne Schale. Bei Neatic gilt also „all-you-can-eat“ Obst.

Aber warum hat Neatic nichts gegen Vielfachzucker und Obst?

Die Antwort ist ganz einfach. Weil es keine eindeutigen wissenschaftlichen Daten gibt, dass diese Kohlenhydrate Übergewicht verursachen! Im Gegenteil, der Verzehr von Obst hat sogar einen positiven Effekt auf das Körpergewicht.

Aber noch mal zur Erinnerung: Alle industriell hergestellten Fruchtsäfte und Smoothies sowie alle selbst gepressten Säfte werden in Neatic als Zucker gewertet, da nicht die ganze Frucht verarbeitet wird. Selbstgemachte Smoothies dürfen aber getrunken werden, sofern alle essbaren Bestandteile der Frucht verarbeitet werden.

Nein musst Du nicht.

Neatic kümmert sich ausschließlich um Ernährung. Trotzdem kannst Du die Effekte von Neatic durch mehr Bewegung unterstützen.

Die meisten Menschen sind von einem „Faulpelz“ bewohnt, der es bequem mag und „Faulpelz-Freunde“ hat. Seine wichtigsten Freunde sind Computer, Tablets, Smartphones, Spielekonsolen oder Streamingdienste. Nach einem stressigen Tag die Lieblingsserie schauen? Entspannung pur. Natürlich soll Dir dieses Entspannungsgefühl nicht fehlen. Aber ein Ausgleich wird Dir in jedem Fall gut tun.

Viele Menschen haben dafür häufig eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio. Neatic bezeichnet diese gezielten Sporteinheiten als „künstliche“ Bewegung. Das bedeutet, dass diese Bewegung zusätzlich in den Tagesplan reingequetscht wird und an Orte, Wochentage und Uhrzeiten gebunden ist. Das kann ziemlich stressen!

Natürlich hat Neatic absolut nichts gegen „künstliche“ Bewegung. Wenn Du Spaß an dieser Bewegung hast, wirst Du davon profitieren, weil Du sie langfristig durchführen kannst. Neatic will lediglich darauf aufmerksam machen, dass „künstliche“ Bewegung viele Menschen frustriert und ein hohes Abbruchrisiko hat.

Wenn Du also keinen Spaß an Sport hast, ist das völlig ok. Neatic empfiehlt Dir daher, lieber in „natürliche“ Bewegung zu investieren.

Aber was ist „natürliche“ Bewegung und wie kann diese in den Alltag integriert werden?

Unter „natürlicher“ Bewegung versteht Neatic Deine Alltagsbewegung. Dazu gehören die Wege, die Du zu Fuß gehst, mit dem Fahrrad fährst oder wenn Du die Treppe nimmst. Auch der Weg zur Kaffeemaschine ist natürliche Bewegung.

Als erstes solltest Du die Dauer bestimmen, welche Du täglich vor dem Bildschirm verbringst. Eine Stoppuhr-App oder Bildschirmzeit-App können Dir dabei helfen.

Anschließend kannst Du folgende Idee ausprobieren:

Verbringe jeden Tag mindestens so viel Zeit mit „natürlicher“ Bewegung wie mit „Faulpelz-Freunden“.

Es geht also nicht um Abschaffung der „Faulpelz-Freunde“, sondern um Wiederherstellung der Balance zwischen diesen und „natürlicher“ Bewegung.

Am Anfang wird es schwer.

Dein „Faulpelz“ wird protestieren. Vielleicht wird Dich auch Deine geringe körperliche Leistungsfähigkeit erschüttern. Aber diese wird sich mit der Zeit verbessern, ohne dass Du Sport machen musst.

Neatic hat keine Einwände gegen einen geringen Alkoholgenuss. Schwerer Alkoholgenuss gefährdet dagegen Deine Gesundheit.

Unter „gering“ ist eine tägliche Menge von beispielsweise 0,125 l Wein oder 0.33 l Bier zu verstehen.

Diese Menge enthält zwar Energie und damit Kalorien, führt aber nicht automatisch zu Gewichtsproblemen.

Schwerer Alkoholgenuss gefährdet dagegen Deine Gesundheit und kann Dein Leben deutlich verkürzen!

Außerdem solltest Du beachten, dass Alkoholmixgetränke oft Aromen, Süßungsmittel und Zucker enthalten. Dazu kommt noch, dass alkoholische Getränke mit mehr als 1,2 Volumenprozent diese drei Geschmacksverführer sehr gut verstecken können, da sie ihre Zutaten nicht angeben müssen. So enthält ein Sahnelikör mit Karamellgeschmack oft Zucker und Aromen.

Manchmal findest Du auf der Verpackung den Begriff „aromatisiertes“ Getränk. Dann erfüllt das Produkt mit Sicherheit nicht die Neatic-Grundsätze!

Zum Thema Rauchen hat Neatic eine ganz klare Meinung: Rauchen ist schädlich! Egal in welcher Dosis.

Rauchen fördert Krankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungenkrebs und verkürzt Deine Lebenserwartung um viele Jahre.

Der Verzicht auf das Rauchen ist eine der besten Maßnahmen für ein langes und gesundes Leben. Und wer möchte nicht gesund alt werden?

Geschmacksverstärker wie Glutamat spielen bei Neatic keine Rolle.

Die Aminosäure Glutamat wird Gerichten als Geschmacksverstärker zugesetzt und löst den Geschmack umami aus. Umami ist neben süß, sauer, salzig und bitter die fünfte Geschmacksrichtung.

Das Wort umami kommt aus dem Japanischen und lässt sich mit „herzhaft“ übersetzen.

Zugesetztes Glutamat verstärkt die Intensität verschiedener Geschmacksrichtungen und kann auch einen faden Geschmack von Lebensmitteln überdecken.

Im Vergleich zu Aromen, Süßungsmitteln und Zucker spielt Glutamat aber eher eine untergeordnete Rolle. Es wird bereits seit über 100 Jahren in der asiatischen Küche eingesetzt und das ohne relevante Nebenwirkungen!

Glutamat verbirgt sich hinter vielen Zutatennamen, wie z.B. Glutamat, E620 bis E625, Hefeextrakt, Würze (auch Würzmittel und Würzstoff), gekörnte Brühe, Weizeneiweiß, Weizenprotein, Maltodextrin, Trockenmilcherzeugnis, fermentierter Weizen und pflanzliches Eiweiß. Es ist also auch nicht so einfach Glutamat auf der Zutatenliste zu erkennen.

Es schadet nicht auf Glutamat zu verzichten, aber es ist in Neatic nicht notwendig!

Die Beschränkung von Aromen, Süßungsmitteln und Zucker ist bereits anstrengend genug.

In jedem Fall müssen Lebensmittel, die von Natur aus viel Glutamat enthalten, nicht eingeschränkt werden. Hierzu gehören verschiedene Gemüsesorten (z.B. grüne Bohnen, Tomaten), Milcherzeugnisse (z.B. Vollmilch, Parmesankäse), Fleischprodukte (z.B. Schnitzel, Steak) und Nüsse (z.B. Walnüsse).

Nein musst du nicht.

Im Gegensatz zu Menschen, die alles essen (Omnivore), ernähren sich immer mehr Menschen fleischfrei (Vegetarier) oder verzichten ganz auf tierische Produkte (Veganer).

Die Gründe sind häufig ethische Aspekte. Tiere sollen für Lebensmittel nicht getötet oder ausgenutzt werden. Neatic respektiert diese Einstellung! Für Neatic spielt es keine Rolle, ob Deine Ernährungsweise omnivor, vegetarisch oder vegan ist.

All diese Ernährungsformen können Aromen, Süßungsmittel und Zucker enthalten. Dann widersprechen sie den Neatic-Grundsätzen.

Ob Omnivore, Vegetarier oder Veganer – Neatic ist für alle da!

Nein musst Du nicht.

„Bio“ klingt super gesund und viele Menschen achten beim Einkauf auf das Bio-Siegel. Aber warum?

Der Unterschied zu Nicht-Bio-Lebensmitteln liegt in den folgenden Kriterien:

  1. Sie dürfen in der EU gentechnisch nicht verändert sein.
  2. Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger oder Klärschlamm sind verboten.
  3. Bei Tieren müssen Vorgaben zur artgerechten Haltung erfüllt sein.

Beim Kauf spielen häufig ethische Aspekte eine Rolle. Neatic respektiert diese Einstellung. Doch auch Bio-Lebensmittel können massenhaft Aromen, Süßungsmittel und Zucker enthalten. Du solltest also auch beim Kauf von Bio-Lebensmitteln vorher die Zutatenliste checken!

Herzlichen Glückwunsch – Du hast es geschafft! Du kannst wirklich stolz auf Dich sein. Auch wenn der Anfang vielleicht schwer war, fällt Dir mittlerweile manches bestimmt viel leichter und Du hast schon neue Lieblingslebensmittel gefunden.

Wie es jetzt weitergeht, liegt ganz an Dir. Überlege doch mal, wie es Dir mit Neatic gegangen ist. Wie hast Du Dich in der Zeit gefühlt? Kannst du Dir vorstellen auch in Zukunft weiter nach den Neatic-Grundsätzen zu leben?

Wenn Du dies bejahen kannst, dann nichts wie los. Auf in das nächste Jahr mit Neatic.

Falls nein, warum ist das so? Was erschwert Dir die Umsetzung der Grundsätze im Alltag. Kannst Du Strategien finden, die Dir dabei helfen würden? Vielleicht möchtest Du auch einfach nochmal einen Neustart versuchen.

Wir sind überzeugt, dass Neatic Dir zu einer langfristigen Ernährung zum Wohlfühlen verhilft und wünschen Dir dabei ganz viel Erfolg!

Cartoon: Nachdenkliche/grübelnde Frau, Mimik: Hand auf Kinn, mit Fragezeichen über dem Kopf